Pressebericht Jazz-Club                                                                                     18.1.2016

Natürlich machen wir weiter …. 

Jubiläumskonzert vor vollem Haus

Saisonbeginn zwischen Basin Street und Indiana

 (ez) Wieder Saisonbeginn am 17. Januar im Club, doch dieses Mal mit einem extra Grund zum Feiern. Die Coffee House Jazzband aus Hameln schickte Glückwünsche, sie spielte beim ersten Konzert vor 30 Jahren und zufällig war jetzt bei ihr noch der alte Gastspielvertrag aufgetaucht. Im Club-Archiv fanden sich eine Eintrittskarte von damals (Eintrittspreis 5 DM) und ein kurzer Artikel aus dem TAH über das erste Konzert im Strandhotel mit etwa 130 Gästen. Clubpräsident Wilfried Steinmetz begrüßte in seiner kurzen Rede auch die Landrätin Angela Schürzeberg als Gast des Abends und übergab ihr für die Flüchtlingsarbeit des Landkreises die Einnahmen aus dem Benefizkonzert des Clubs im Dezember.

 Die „Sleepy Town Jazzband“ war wie immer gut aufgelegt und begeisterte ihr treues Publikum mit vielen bekannten Stücken, hatte aber auch einige Neuheiten im Programm. Rein statistisch betrachtet waren die englischen Titel eindeutig in der Überzahl, aus der Reihe tanzten da nur „Petite Fleur“ und das letzte Stück des Abends „Schlafe mein Prinzchen, schlaf ein“ – als Gutenachtlied für die Gäste. Ein Spaziergang von der Bourbon Street zur Basin Street, natürlich auf der Sunny Side of the Street, dann rasch einen Abstecher in den Royal Garden und das Savoy, ein Treffen mit Bill Bailey und dem seltsamen Butter and Egg Man, die melancholische Klage über Careless Love, aber auch die heitere Gewissheit Somebody Loves Me und als lebenslustige Tanzeinlage der Original Dixieland One Step – die Band hatte viele jazzige Vorschläge zur Gestaltung der musikalischen Reise. Viele mitreißende Soli, begeisterter Applaus, ein voller Sound, ein gelungener Abend.

 Das nächste Konzert – am 20. Februar – bringt Folk mit James Paterson und seiner Band „Cruishkeen“.