Satzung Jazz-Club Holzminden e.V.

§ 1
Der Jazz-Club Holzminden, mit Sitz in Holzminden, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung der Jazzmusik, um diese auch an breitere Bevölkerungsschichten heranzutragen. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:

·   die Pflege des traditionellen Kulturguts der anglo- und lateinamerikanischen und europäischen Jazzmusik und Folklore, sowie verwandter Kunstrichtungen;

·   die Durchführung von regelmäßigen Musikveranstaltungen mit vorzugsweise Laienmusikern;

·   das Wecken von Interesse bei Jugendlichen, selbst musikalisch tätig zu werden;

·   fachgerechte Unterweisung, besonders Jugendlicher, zum Musizieren;

·   Bereitstellen von Übungsraum für Musikgruppen;

·   Bereitstellen von Übungsmaterial (Noten, Musikinstrumente).

§ 2
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 5
Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Holzminden, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige (kulturelle) Zwecke zu verwenden hat.

§ 6 – Vorstand
Der Vorstand besteht aus:

1. dem 1. Vorsitzenden u. seinem Stellvertreter
2. dem Kassenwart u. seinem Stellvertreter
3. dem Schriftwart
4. dem Öffentlichkeitsreferenten
5. dem Musikreferenten

Der geschäftsführende Vorstand (§ 26 BGB) besteht aus den fünf erstgenannten Vorstandsmitgliedern. Der Gesamtvorstand wird auf der Hauptversammlung vorgeschlagen und mit einfacher Mehrheit für zwei Jahre gewählt, in ungeraden Jahren der 1. Vorsitzende und der stellvertretende Kassenwart, in geraden Jahren der Stellvertreter des Vorsitzenden und der Kassenwart sowie der Schriftwart. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Zur Hauptversammlung, die jährlich stattfindet, werden alle Mitglieder schriftlich eingeladen. Rechenschaft und Neuwahl erfolgen jährlich.
Tritt ein Mitglied des Vorstandes zurück, oder wird ihm von 75 % der Mitglieder das Mißtrauen ausgesprochen, so nehmen die restlichen Vorstandsmitglieder die Kompetenzen des Gesamtvorstands bis zur nächsten Hauptversammlung wahr. Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Jazz-Club gerichtlich und außergerichtlich. Er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters. Der Umfang seiner Vertretungsmacht wird durch die Satzung begrenzt (§ 26 BGB). Der Kassenwart führt alle Kassengeschäfte. Er kann Ausgaben bis zu 100 EURO alleine tätigen.

§ 7 – Mitgliedschaft
Anträge auf Mitgliedschaft sind schriftlich an den Verein zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der geschäftsführende Vorstand. In Zweifelsfällen legt er den Antrag der nächsten Mitgliederversammlung vor. Für Antragsteller unter 18 Jahren ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

Die Mitgliedschaft erlischt:
a) durch Austritt, der schriftlich dem geschäftsführenden Vorstand zum Ende eines Quartals zu erklären ist. Bei Mitgliedern unter 18 Jahren ist die Bestätigung durch den gesetzlichen Vertreter erforderlich.
b) durch Auschluß aus dem Verein,
c) durch den Tod des Mitgliedes.

Gründe für den Ausschluß sind:
a) grober Verstoß gegen die Satzung des Vereins,
b) Schädigung des Ansehens und der Belange des Vereins,
c) Nichtzahlung des Beitrages nach wiederholter Mahnung.
Über den Auschluß entscheidet der geschäftsführende Vorstand. Jedem Beschuldigten ist Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu rechtfertigen.

Die Mitgliedsbeiträge sind auf das Konto des Jazz-Clubs zu entrichten.

§ 8 – Beschlüsse
Die Beschlüsse des Jazz-Clubs werden in den Sitzungsprotokollen niedergeschrieben.

§ 9
Der Jazz-Club ist aufgelöst, wenn weniger als 7 Mitglieder vorhanden sind, oder wenn die Hauptversammlung mit 75 % der Anwesenden es beschließt. Danach werden finanzielle Angelegenheiten vom Vorstand geregelt.

§ 10 – Satzungsänderung
Eine Änderung dieser Satzung ist nur möglich, wenn eine ordnungsgemäß einberufene und beschlußfähige Mitgliedervollversammlung mit 75 % der Anwesenden es beschließt.

Holzminden, den 13.6.2001