14. bis 16. September 2018

29. Jazz-Festival


STREET BAND

 Die STREET BAND Holzminden wurde ins Leben gerufen, nachdem die Stadt Holzminden im Jahr 2003 den Wettbewerb "Ab in die Mitte" gewonnen hatte und eine mobile Band gesucht war. Anlässlich der Feier dieses Ereignisses trat die Band erstmals in der Fußgängerzone Holzmindens auf.

Weitere Auftritte im Jazz-Club Holzminden sind zu erwähnen, wo die musikalische Heimat der Band ist. In den folgenden Jahren marschierte sie u.a. auch  beim Umzug am Tag der Niedersachsen in Wolfsburg undanderen Städten mit.

Als Marschband besteht sie aus der typischen Trompete-Posaune-Klarinette-  Melodieformation, unterstützt von Tuba, Banjo und Schlagzeug.

Selbstverständlich stehen die Titel, die auch im alten New Orleans beim Zug der Marching Bands durch die Stadt gespielt wurden, auf dem Programm. Ergänzt wird das Repertoire um einige gekonnt verjazzte Schlager und auch eine eigens auf die Melodie von „Oh, Maryland, my Maryland“ geschriebene Lobeshymne auf ein einheimisches Bier.

Pete York & Spangelang

Die Sache reicht zurück bis ins Jahr 1965. Da nahm die Spencer Davis Group – mit dem Nummer-Eins-Hit ‚Keep On Running’ gerade zu einer der heißesten Bands des Jahres avanciert – in London für die deutsche Phillips eine deutschsprachige Single auf. Neben dem Gitarristen und ehemaligen Deutschlehrer Spencer Davis, Steve Winwood und seinem älteren Bruder Muff gehörte der aufstrebende Schlagzeuger Pete York zur Band.

Nicht nur dadurch hat es Pete York selbst zur Meisterschaft gebracht.
Es gibt nicht viele derart vielseitige und raffinierte Schlagzeuger wie den Briten, der seit 1984 in Bayern lebt.
Berühmt wurde er bereits Mitte der 60er Jahre, eben bei der Spencer Davis Group und im Duo mit Eddie Hardin (Kleinste Bigband der Welt).

Genregrenzen gab es für ihn nie, er spielte und spielt mit Jazzern wie Chris Barber und Klaus Doldinger, mit Bluesern wie Dr. John, mit Rockern wie dem kürzlich verstorbenen Jon Lord (Deep Purple) und mit Liedermachern wie Konstantin Wecker.
Für den Jazz-affinen Comedian Helge Schneider bedient er nicht nur regelmäßig die Drumsticks, vor kurzem stand er sogar mit ihm vor der Kamera.
Mit so gut wie allen maßgeblichen Kollegen an den Stöcken arbeitete York für seine Fernsehserie 'Superdrumming' zusammen.
Und mindestens so gut wie als Schlagzeuger ist York auch als Entertainer mit britischem Humor.


Original SLEEPY TOWN JAZZ BAND

Im November 2016 konnte die Sleepy Town Jazzband ihren 30. Geburtstag feiern. Der Jazz-Club Holzminden e.V. steckte noch in den Kinderschuhen, als sich einige Jazzfreunde zusammentaten, um zu musizieren. Der erste Auftritt der  Band war am 1. November 1986 bei einem Stadtfest.

Als Musiker der ersten Stunde sind Roland Berthold am Schlagzeug und Wilfried Steinmetz an Klarinette und Saxophon noch heute dabei. Das Repertoire der Band ist inzwischen sehr umfangreich und wird auch laufend erweitert oder aufgefrischt. Gerne werden auch Titel, die in der Anfangszeit gespielt wurden, wieder aus der Schublade geholt und neu aufpoliert. Überwiegend stehen New Orleans und Dixieland auf dem Programm, ein wenig Blues, Folk und Swing rundet das Angebot ab. Jeder Musiker hat einerseits genügend Raum für Soli und trägt andererseits zum beliebten Gesamtsound der Band bei.

Außer den oben genannten Musikern gehören heute noch Peter Hein (Kornett), Gerald Jakubus (Tuba), Hans Häfker (Posaune) und Georg Heiseke (Banjo/ Gitarre/Gesang) zu der beliebten Formation.

Die Band ist mittlerweile aus dem öffentlichen Konzertleben der Region Holzminden, wo sie auch vorrangig zu hören ist, nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus spielen die Sleepy-Jazzer auch gern in den benachbarten Bundesländern, wie NRW, Hessen, Schleswig Holstein.

Interessante Auslandstourneen nach NL, DK, S und CZ  haben stattgefunden, bei denen auch internationale Fans gewonnen werden konnten.

Heye's Society

 Um ans Ziel zu kommen, muss man zuweilen dorthin zurückkehren, wo alles seinen Anfang nahm. Dieser Gedanke und die Freude an der Improvisation über die Themen der Musik aus New Orleans und Chikago zwischen 1900 und 1930 sind die Motivation für die Musiker von Heye’s Society.

 Heye´s Society Vor einhundert Jahren erklangen in New Orleans völlig neue Töne, und anno 1917 erschien die erste Jazz-schallplatte. Den originalen New Orleans Sound wieder aufleben zu lassen, haben sich mehrere renommierte Musiker zur Aufgabe gemacht und ein hochkarätiges Ensemble gebildet. Das Konzert eröffnet der „HIGH SOCIETY RAG“ mit dem originellen Klarinetten-Solo von Alphonse Picou, gefolgt von King Oliver’s „SUGAR FOOT STOMP“, „SOUTH“ von Benny Moten, „MAPLE LEAF RAG“ von Scott Joplin und Louis Armstrong’s berühmtem „WESTEND BLUES“. Auf dem Programm stehen aber u.a. auch so berühmte Titel wie „CORNET CHOP SUEY“ von Louis Armstrong, Duke Ellington´s „CREOLE LOVE CALL“ und dem bei Puccini „entliehenen“ „AVALON“von Vincent Rose. Den Abschluss bilden „THE ENTERTAINER“, ein weiterer Rag von Scott Joplin und ein Jazzstandard aus der 1917 entstandenen ersten Jazzschallplatte, dem der Kornettist Nick LaRocka den Titel gab, unter dem er bis heute bekannt ist – der „TIGER RAG“.

 Freuen Sie sich auf einen unvergesslichen Jazzauftritt mit

Toni Ketterle (Kornett), Achim Bohlender (Klarinette),

Erwin Gregg (Posaune), Dr. Tino Rossmann (Piano),

Leopold Gmelch (Tuba) und Heye Villechner (Schlagzeug).


Wer vorab schon mal reinhören möchte findet hier Videos: 

http://www.peteyork.com/videos/

https://www.heye-society.de/aufnahmen/

Eintrittskarten für die Konzerte erhalten Symrise-Mitarbeiter über Sport & Kultur.

Wer nicht bei Symrise beschäftigt ist kann Karten im Vorverkauf über

karten@jazz-club-holzminden.de
 

erhalten oder an der Abendkasse.