Bericht TAH vom 30.03.2015

 Holzminden (nig). So vielseitig kann Blues-Musik sein: rockigund frech, ungezogen und laut – wie hier mit Blues-Sängerin Jessy Martens (Foto) – aber auch funkig cool oder melancholisch und gefühlvoll. Die Macher des Blues-Festivals in Holzminden haben bei der zweiten Auflage alle Register gezogen, um bei dem dreitägigen Programm alle Facetten der Blues-Musik zu präsentieren. Und sie haben bei der Auswahl der Bands ein glückliches  Händchen bewiesen. Die Blues-Fans dankten es ihnen. Nicht nur, dass der Jazz-Club Holzminden an zwei Abenden aus allen Nähten platzte, auch die Stimmung unter den Zuhörern war prächtig. Der Funke sprang doppelt über: Von den Musikern ins Publikum, vom Saal zurück zu den Musikern – und die haben ihr Gastspiel in Holzminden meist sichtlich genossen.

Foto: pd

Rockig, frech, erdig: Blues in allen Facetten

Jazz-Club Holzminden platzt beim dreitägigen Blues-Festival aus allen Nähten

Holzminden (pd/nig). Ein möglichst facettenreiches Konzertprogramm wollten die Macher des zweiten Blues-Festivals in Holzminden auf die Beine stellen. Und das ist ihnen gelungen! Von rockig frechem, ungezogen lautem bis hin zu funkig coolem oder erdig schwarzem Blues war alles mit dabei.

Und diese Mischung kam beim Publikum richtig gut an. An allen drei Tagen waren insgesamt 450 Zuschauer da, das ist noch einmal eine Steigerung zum letzten Jahr, die Grenzen sind damit aber auch erreicht. Speziell an den ersten beiden Tagen war mit jeweils 160 Zuschauern kein Bein an den Boden mehr zu bekommen. Sogar der Frühschoppen-Sonntag war noch richtig gut besucht. Viele Blues-Fans waren an allen drei Tagen da. „Ich weiß gar nicht, wie das Morgen werden soll“, sagte ein Zuschauerin am Sonntag, „wo treffen wir uns denn da und hören weiter?“

Die Stimmung im Publikum war ausgelassen, die meistenZuhörer gingen voll mit und ließen sich von den unterschiedlichen Spielarten des Blues auf der Bühne mitreißen. Dabei erwies sich am Freitag Marius Tilly wie geschaffen als Einheizer. Tilly rockte mit seiner Band gleich mächtig los und zeigte mit harten Riffs und quälenden Gitarren-Soli, das die legitimen Enkel von Rory Gallagher und Eric Clapton wohl offenbar auch im Ruhrgebiet beheimatet sind.

Dann kam Jessy Martens: Umringt von lauter Männern mit Bärten ging die kleine Hamburgerin auch in Holzminden mit ihrer gigantischen Rockröhre erfolgreich auf Kaperfahrt. Mit ihrer fröhlich einnehmenden Art eroberte sie die Herzen des Publikums im Sturm und brachte den Club mit ihrer Wahnsinnsstimme zum Beben. 

Dieter Kropps gleichermaßen melancholischer wie lebenslustiger „Gruß an den Blues“ könnte als Motto für den zweiten, weniger rockigen Abend gelten. Kropp brachte zunächst gemeinsam mit Clubpräsident Wilfried Steinmetz eine Gruppe von Leuten auf die Bühne, die mit Mundharmonika und Banjo bewaffnet zeigten, dass Blues viel mit Gefühlsausdruck zu tun hat und sich mit entsprechender Stimmungslage auch schon mit wenigen Tönen ganz hörbar auf die Bühne bringen lässt. Passend dazu war Kropps engagierter Auftritt im Anschluss, für den er u. a. den Bielefelder Rootsmusiker Richie Arndt als Gitarristen mitgebracht hatte.

Mit Tommy Schneller betrat dann ein Alt-Meister des Blues die Bühne. Der Saxophonist verstand es, die Leute im Holzmindener Jazz-Club von den Sitzen zu reißen, sofern sie überhaupt einen Sitzplatz ergattert hatten. „Hier sprang der Funke richtig über“, schwärmt Festival-Mitorganisator Peter Drews. Und das ist es, was das Blues-Festival in einem zu engen Spielort wie den Jazz-Club auszeichnet. Bei diesen sehr publikumsnahen Konzerten bekommen die Musiker direkt etwas von den Emotionen im Saal zurück „Man hat gemerkt, die Musiker hatten richtig Spaß“, sagt Drews. Zwischendurch konnten sich am Sonnabend Hobby-Musiker beim Workshop in der Blues-Stilrichtung versuchen.

Zurück zu den Wurzeln der Blues-Musik ging es dann am Sonntag mit der Kreis-Holzmindener Formation „4Sale“. Die Musiker haben deutlich an ihrem zweistündigen Programm gefeilt, boten mit typischen Blues-Songs großer Vorbilder, wie man sie bei einem solchen Festival einfach erwartet, den krönenden Abschluss des dreitägigen Programms. Stefan Neumann von „4 sale“ war an allen Tagen mit dabei – als Musiker und auch als Zuhörer: „Wir sind unheimlich gern im Jazz Club: Hier sind Leute, die zuhören, aber auch richtig feiern können.“ Die Veranstalter plagt nach diesem großartigen Festival-Erfolg nur noch eine Sorge: „Wie sollen wir das im nächsten Jahr noch toppen?“


alle Fotos: pd


Freitag 27. März 2015

Beginn: 19 Uhr

Marius Tilly Band
Marius Tilly und seine Band stehen für Blues-Rock der neuen Schule: Erdige Gitarrenriffs, treibende Beats und eine Stimme, die markanter nicht sein könnte.
Songwriter Marius Tilly macht genau das, was der Blues-Rock heute braucht: Die Verbindung von frischen und mutigen Ideen mit einem Retro-Soundgewand, das an die großen Helden, wie Hendrix und Led Zeppelin erinnert.
Zweifelsohne die deutsche Hoffnung des Bluesrock Bluesnews



Jessy Martens

Deutschlands Rock- & Blues-Lady No. 1

Sie explodiert auf der Bühne wie eine Naturgewalt und haucht schon im nächsten Moment eine ergreifende Ballade ins Mikrophon: Jessy Martens’ unverwechselbare Stimme braucht Vergleiche mit Amy Winehouse, Janis Joplin oder Tina Turner nicht zu scheuen, denn sie hat längst ihren eigenen Stil gefunden. Mit Preisen überhäuft und von der Presse gefeiert, stellt die Senkrechtstarterin nun innerhalb von nicht einmal zwei Jahren ihr drittes Band-Album vor!

Erst Ende 2010 formiert, haben sich Energiebündel Jessy Martens und ihre Band in kürzester Zeit an die Spitze der Rock- und Bluesszene gespielt! Der Gewinn des DEUTSCHEN ROCKPREISES 2012 als beste Rockband/beste Rocksängerin und der GERMAN BLUES AWARDS 2012 als beste Bluesband/beste Bluessängerin sowie die Auszeichnung für ihre Songwriter-Premiere „Brand New Ride“ als bestes Bluesalbum des Jahres zeugen von der einstimmigen Begeisterung bei Publikum und Presse.
Kein Wunder! Die Möglichkeiten ihrer „Stimme zum Niederknien“ (rocktimes) scheinen unbegrenzt: Mal röhrt sie wie nach einer durchzechten Nacht, mal singt sie mit klarer Stimme einfach „geradeaus". Kurz darauf swingt sie sexy durch den Song, um dann mit emotionaler Hingabe mitten ins Herz zu treffen. 100 % authentisch und getragen von ihrer „herausragenden Band“ (Deutschlandfunk). Wer einmal live dabei war, weiß: Diese Lady haut einen um und rührt zu Tränen! Ein echtes Highlight made in Germany!




Samstag 28. März 2015
Beginn: 19 Uhr

Dieter Kropp Trio

Authentischer Harmonica Blues - swingt uramerikanisch, singt deutsch

Gesang, Blues Harp, Gitarre und Schlagzeug - rudimentär und intensiv. Stilistisch orientiert an den Blues-Originalen der fünfziger Jahre besticht diese Combo durch ihre unprätentiöse Herangehensweise an das Genre. Ein sehr erfrischender Charakterzug. Mit Energie und der ihm eigenen geschmackvollen und mitreißenden Art seine Musik zu präsentieren spielt Dieter Kropp in seiner Trio-Formation feinsten Rhythm’n’Blues, Blues, Swing und Rock’n’Roll mit deutschen Texten, silbstironisch und augenzwinkernd unterhaltsam und leidenschaftlich.

„Ein international gefragter, mehrfach ausgezeichneter Tausendsassa an der Blues Harp, bei dem sich die Presse in ihren Kritiken einig ist. Egal ob als Musiker, Dozent, Autor oder Moderator, ob Solo, Duo oder Band - Dieter Kropp reißt mit und weiß zu begeistern.“ (music world, Augsburg)


Tommy Schneller Band

Mit eigenem Stil und ganz viel Groove

Zwei German Blues Awards, der Vierteljahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik und regelmäßig Zuhörer, die es nicht auf ihren Sitzen hält: Für Tommy Schneller ist klar: Anspruchsvoller Soul, Funk und Blues funktionieren am besten live.
Tommy tourte in den vergangenen Jahren mit verschiedenen Projekten durch ganz Europa, arbeitete schon mit Größen wie Larry Garner, Ron Williams und Henrik Freischlader zusammen. Doch am liebsten ist Tommy Schneller mit seiner eigenen Band unterwegs und bringt seine eigenen Lieder auf die Bühnen. Immer mit dabei: der Soul, der Funk, der Blues.









Sonntag 29. März 2015
Beginn: 11 Uhr

4Sale – Blues alive!

„Blues alive!“ lautet die Devise von 4Sale – und das seit jetzt 30 Jahren! Die Band spielt Blues mit schwarzen wie gleichermaßen weißen Wurzeln und versteht die Weite des Genres als musikalisches Spielfeld. So fühlt sich das Kollektiv in unterschiedlichen Spielarten vom Slow Blues über Swing bis zum Blues-Rock, vom stampfenden Boogie bis zum funky Shuffle daheim. Für den Zuhörer macht gerade diese Soundvielfalt den Reiz eines 4Sale-Konzertes aus, wozu auch die variantenreiche Instrumentierung einen großen Beitrag leistet.


Mehr Infos unter www.jazz-club-holzminden.de
Aufs 2. Weserbergland Bluesfestival-Plakat klicken und Festival-Broschüre öffnen



Hier gibt es die Festivalbroschüre als PDF zum Download.


Vorbericht TAH vom  29.November 2014

Jessy Martens rockt das Weserbergland-Blues-Festival

Drei Tage im März: Jazz-Club Holzminden knüpft an großen Erfolg an und präsentiert Spitzenbands der deutschen Blues-Szene

Holzminden (spe). Nach dem überwältigenden Erfolg des ersten Weserbergland-Blues-Festivals im Frühjahr mit zwei schon lange im Vorfeld ausverkauften Veranstaltungstagen, war schnell klar, dass dieses neue Projekt des Jazz-Clubs Holzminden eine Wiederholung im nächsten Jahr erfahren müsse. Das Programm steht, und das Festival wird sogar noch um einen Tag verlängert. Das 2. Weser-bergland Blues-Festival findet vom 27. bis 29. März 2015 statt und bringt wieder Spitzen-
bands der deutschen Bluesszene auf die Bühne des Jazz-Clubs in der Bahnhofstraße. Man darf ohne Übertreibung sagen, dass der Festival-Freitag als auch -Sonnabend mit Jessy Martens und der Marius Tilly Band sowie mit der Tommy Schneller Band und dem Dieter Kropp Trio im Grunde nur Top Acts bereithält. Das Festival beschließt dann ein Blues-Frühschoppen am Sonntag, 29.März, mit der Band „4Sale“.

„Nach dem großen Erfolg in diesem Jahr wollten wir nicht einen Schritt zurück machen, sondern beim zweiten Mal nur Bands auf gleichem Niveau präsentieren“, beschreibt Jazz-Club-Vorstandsmitglied Peter Drews, der für Booking und Organisation des Blues-Festivals verantwortlich zeichnet, die Idee. Dabei dürfen die Veranstalter mit Fug und Recht behaupten, für den 27. März „Deutschlands beste Blues-Sängerin und Live-Band“ verpflichtet zu haben. Denn Jessy Martens erhielt beider German Blues Challenge 2014 in Eutin gleich drei Auszeichnungen, nämlich zwei German Blues Awards als „beste Sängerin“ und „beste Band“. Als Gewinnerin der German Blues Challenge als „beste Liveband“ werden Martens und ihre herausragende Band im Januar Deutschland bei der International Blues Challenge in Memphis vertreten. Diese sexy Lady mit unverwechselbarer Röhre und großer Hingabe in ihrer Bühnenpräsenz haut einen um und rührt zu Tränen.

Insgesamt wird der erste Festivaltag sehr rockig geraten, und das liegt nicht nur an Jessy Martens und Band. Denn die Marius Tilly Band steht für Blues-Rock der neuen Schule: Erdige Gitarrenriffs, treibende Bässe und eine markante Stimme, neue Ideen verschmelzen mit eine Retro-Sound, der an Hendrix und Led Zeppelin erinnert. Diesem Trio gehört die Zukunft!

Dieter Kropp, einer der besten Bluesharp-Spieler Deutschlands, eröffnet mit seiner Band den zweiten Festivaltag, Sonnabend, 28. März. Kropp ist mehrfach preisgekrönt und bringt einen transparenten Blues-Sound mit zentraler Harp und augenzwinkernden deutschen Texten über die Bühne. Im Jazz-Club in Holzminden hat der Detmolder bereits mehrfach seine Visitenkarte hinterlassen. Seinen Auftritt verbindet Kropp mit einem Bluesharp-Workshop für Anfänger, den Jazzclub und KVHS gemeinsam veranstalten. Der Workshop endet für die Teilnehmer mit einem Kurzauftritt am Abend beim Festival.

Die Tommy Schneller Band, zweite Band des zweiten Abends, ist ein Blues- und Funk-Kraftwerk par excellence und fasst den Begriff „Blues“ etwas weiter. Blues, Funk, Soul – bestes Live-Entertainment, coole Grooves, knackige Bläsersätze (Sax, Trompete, Posaune) und feinste Gitarrenarbeit darf das Publikum erwarten. Im Mittelpunkt stehen der Gesang und das erdige, ausgefuchste Tenorsaxophonspiel Schnellers. Nicht umsonst wurde diese Band auserkoren, Deutschland bei der European Blues Challenge in Toulouse zu vertreten.

Doch damit nicht genug: Im nächsten Jahr hat das Weserbergland Blues-Festival noch einen dritten Tag zu bieten: Am Sonntag, 29. März, vertritt die Band „4Sale“ die regionalen dunkelblauen bis tiefschwarzen Farben. Die fünfköpfige Band, die das diesjährige Festival eröffnete, startet mit dem Blues Frühschoppen im Club in ihr Jubiläumsjahr zum 30-jährigen Bestehen.

Der Kartenvorverkauf für das 2. Weserbergland Blues-Festival startet Ende Januar/Anfang Februar. Es soll wieder Tages- sowie Kombitickets geben.