19.6.2016

Pressebericht Jazz-Club

Romanzen und Balladen und ein Hauch Swing

Natascha Osterkorn Trio bringt eine fremde betörende Welt in den Jazz-Club

(ez) „Ich bin am Lagerfeuer geboren“, stellt sie sich vor und wenngleich ihr weiterer Lebensweg und ihre Ausbildung sie zur klassischen Konzertpianistin gemacht haben, so sind die Wurzeln ihrer Musik doch klar erkennbar.

Natascha Osterkorn singt, tanzt, schlägt das Tambourin, spielt Melodika, quasi eine Konzertvariante dieses Instruments, das vom Klang einem Akkordeon gleicht. Ihre ausdrucksstarke Stimme ist einfach mitreißend und ihre beiden Gitarristen sind wahre Meister auf je sechs Saiten. Einige Instrumentalstücke geben ihnen viel Raum, ihr Können zu zeigen, so etwa eine Polka für zwei Sologitarren, die verhalten beginnt und dann nach zweimaligem Tempowechsel zu einem wirbelnden Ende strebt. Meist spielt Alexej Wagner die Melodie und Viktor Krysjuk die Begleitung, aber er begleitet auch virtuos allein die Sängerin, und singt mit ihr zusammen einige Lieder.

Die traditionellen Lieder der russischen Roma erzählen von Liebe und Leidenschaft, von Trauer und Freude, von Übermut, Alltagsgeschichten, Sehnsucht und Freiheit. Natascha Osterkorn führt mit Charme und einem Augenzwinkern durch das Programm und erklärt die Texte. Teils sind sie in russischer Sprache, teils in der Sprache der Roma – egal, es versteht ohnehin wohl kaum ein Gast etwas. Und das ist auch gar nicht nötig, denn es zählen allein die einschmeichelnden oder leidenschaftlichen Melodien und der temperamentvolle Rhythmus, und der geht in die Füße und lädt zum Mitklatschen ein.

Nach den Zugaben und dem begeisterten langanhaltenden Applaus wäre fast Schluss gewesen, aber es kam noch eine kleine Jamsession. Santino Kreitz, ein Nachwuchstalent am Keyboard aus Göttingen hatte sein Instrument dabei, und so gab es noch einige Stücke extra, unter anderem den Jazz-Titel „All of me“ und „Lulu’s Swing“ – eine nette Überraschung als „Dessert“ nach dem „großen Menu“ des Abends.

Das Juli-Konzert (17.7.) fällt auf einen Sonntag, Konzertbeginn ist daher bereits um 17.00 Uhr. Es spielen die „Oldtime All Stars“.




Konzert am 17.06.2016 20°° Uhr



Preis 13€/ermäßigt 10€

Natascha Osterkorn widmet sich den traditionellen russischen Zigeunerliedern, Hierbei findet sie einen sehr eigenen Weg sich diesem Genre nicht mehr mit dem herkömmlichen, folkloristischen Interpretationsansatz zu nähern. Die Musikerin gestaltet diese Stücke auf sehr besondere, auf eine ganz eigene Weise. Zwei Gitarren, Melodica und Percussion sind das verwendete Instrumentarium.
Dadurch entsteht in fast jedem Stück eine kraftvolle, moderne, popmusikähnliche, tanzbare Rhythmik, welche den heutigen Hörgewohnheiten vor allem jüngeren Musikpublikums weitestgehend entspricht. Darüber klingt hoch und leicht Natascha Osterkorns helle Stimme, die jeden Hörer mit unverwechselbar sinnlichen Credo verzaubert, und Phantasien und Gefühle erwachen läßt.