Pressebericht Jazzclub 29.12.2018

Santa’s gonna rock – Weihnachtsparty im alten Bahnhof

Andy Lee and the Rockin‘ Countrymen heizen mächtig ein


(ez) Der “dritte Feiertag” im Holzmindener Jazz-Club lockt stets ein etwas anderes Publikum als die anderen Konzerte. Und so waren am letzten Donnerstag die Lederjacken etwas zahlreicher und auch der Altersdurchschnitt deutlich niedriger, es wurden Petticoats , Haarschleifen und Polkatupfen und auch weiße Hemden und Hosenträger gesichtet, genau passend zur Ära des Rock’n’Roll.


Die Reminiszenzen an Weihnachten konnten mit „Santa’s gonna rock“ und einem „Nutrocker“ erledigt werden, bei letzterem hatte die nette kleine Nussknackerfigur auf dem E-Piano ihre liebe Mühe nicht hinunterzufallen, so gewaltig griff der Pianist in die Tasten. Die Hannoveraner Band mit Andy Lee (E-Piano und Gitarre), Big Bass Buddy (Kontrabass), Stefan Kunze (Gitarre) und Dirk Hess (Schlagzeug) tobte quer durch die Regionen von Rock’n’Roll, Country Songs, Blues und Rockabilly. Eigene Songs wechselten sich ab mit denen bekannter Ikonen wie Jerry Lee Lewis, Chuck Berry, Cliff Richard und natürlich Johnny Cash. Ray Charles steuerte den Jazz-Song „Girl with the diamond ring“ bei, den laut Ansage Song mit dem längsten Vorspiel überhaupt. Und nur auf den schwarzen Tasten des Pianos gespielt wurde „So long“ von Fats Domino.

Drei lange Sets mit anschließenden Zugaben, enormer Schwung, mitreißende Soloeinlagen und voller Körpereinsatz bei den Musikern, heißgeklatschte Hände und wippende Füße bei den Gästen, einige kleine Tanzeinlagen auf weniger als einem Quadratmeter im rappelvollen Clubraum – bei Rock’n‘Roll- und Jazzfreunden kann dieser Abend als gelungener Kontrapunkt zum Weihnachtsfest abgehakt werden.