Pressebericht Jazz-Club 8.6.2015

Sommerlich beswingt mit der Sleepy Town Jazzband

Hausband des Clubs beliebt wie eh und je

(ez) Ein neues Begrüßungsstück, nämlich „Shine“, neue Arrangements, viele Soli, Schwung und gute Laune und ein voller Sound. Zwar war es kein ausverkauftes Haus beim Konzert der Sleepy Town Jazzband am vergangenen Samstag, aber knapp ein Viertel der Gäste waren überraschenderweise neue Gesichter. Es gibt also immer noch mehr Jazzfreunde in der Region als man denkt.

Der Sound der Band hat sich leicht verändert, seitdem die Tuba von Gerald Jakubus das Bassinstrument ist. Allein optisch „macht sie etwas her“ und ihr voller Klang ist eine reine Freude. Die verschiedenen Stilrichtungen des traditionellen Jazz waren vertreten mit New Orleans Jazz, Rag, Swing, Dixieland und Blues, dazu mal ein Marsch, mal ein verjazzter alter Schlager. Solostücke für die Posaune von Hans Hävker – „Sweet Georgia Brown“ und „I’m confessing“, ein Solostück für die Klarinette von Wilfried Steinmetz – „Petit Fleur“, Dialoge zwischen dem virtuosen Kornett von Peter Hein und der Posaune. Langeweile konnte da nicht aufkommen. Bandleader Georg Heiseke überzeugte an Gitarre und Banjo und übernahm auch bei vielen Titeln den Gesangspart. Zudem führte er launisch durch das Programm, denn bei manchen Stücken sind die Texte durchaus bemerkenswert und ein wenig erklärungsbedürftig.

Im zweiten Set verließ Roland Berthold seinen Platz am Schlagzeug und machte Steffi Fust Platz, die sowohl mit ihrer eigenen Band, als auch als Schlagzeugerin in den Bands von Phil Mason und Paul Harrison schon im Club aufgetreten ist. Eigentlich war sie als Zuhörerin gekommen, ließ sich aber gern überreden, bei sechs Stücken mitzuspielen, vom „Dixieland One Step“ über „All of me“ bis zu einem frisch gegen den Strich gebürsteten „Tiger Rag“, bei dem sie dann für ihr langes Solo begeisterten Applaus bekam.

Als sich der Abend dem Ende zuneigte, bekamen die anwesenden Damen bekamen noch ein „Bouquet of roses“ überreicht und mit einigen Zugaben gegen Mitternacht endete das Konzert.