14.11.2014

Folk und Blues im Holzmindener Jazz-Club


Das Duo Jim Paterson und Andreas Bollmann geht an die Wurzeln des Jazz

Am Freitag fand im Konzertsaal des alten Braunschweiger Bahnhofs wieder einmal ein bemerkenswertes Konzert statt. Das Duo Jim Paterson und Andreas Bollmann ging an die Wurzeln des Jazz mit Folk-, Songwriter-, Gospel- und Bluestiteln und sorgte damit für einen stimmungsvollen Abend.

Die beiden Gitarristen verstanden sich in hervorragender Weise mit solistischer und harmonisch-rhythmischer Spielweise im Wechsel. Dabei ergänzte Jim Paterson die Instrumente mit seiner unverwechselbaren, einfühlsamen Stimme, wobei er nicht nur die bekannte schottische Folklore vortrug, sondern auch Lieder aus der „Dreigroschenoper“, Reinhard Meys „Über den Wolken“, Gassenhauer wie „Über sieben Brücken“, das Weserlied in neuem Gewand und Titel wie „Rich Man Blues“. Und natürlich wurde dazu auch kräftig die Bluesharp (oder in Deutsch: die Mundharmonika) eingesetzt.

Andreas Bollmann brillierte nicht nur durch seine hervorragende Fingerpicking-Technik, sondern sorgte für die klangliche Abwechslung durch Einsatz von Gesang, Akkordeon und Ukulele. Dadurch wurde das Klangspektrum zu einem genussreichen Klangteppich erweitert, was das begeisterte Publikum mit wahren Applausstürmen quittierte. Demzufolge war die Zugabenserie vorprogrammiert und aus einem tollen Konzert wurde ein langer und schöner musikalischer Abend im gemütlichen Ambiente des Jazz-Clubs.


Vormerken sollten sich die Kulturfreunde schon einmal das Konzert „Jazz+Satire“ am Sonnabend, 27. Dezember mit Klaus Berger und den „Bob-Cats“, das 2. Blues-Festival vom 27. bis 29. März 2015 und das 26. Jazz-Festival vom 17. bis 20. September 2015.