Pressebericht Jazz-Club

22.2.2016

Ein heißer Abend mit „Cruischkeen“

Folk aus Schottland, Irland und von jenseits des großen Teichs

(ez) „Some men you don’t meet every day“ – in leichter Abwandlung eines Songtitels können die Musiker von „Cruischkeen“ damit gut eingeordnet werden. Der Bandname bedeutet Krüglein und so kamen selbstverständlich die Trinklieder nicht zu kurz an diesem Folkabend im Jazz-Club.

Zwischen „Dirty Old Town“ und „The Black Miner“, dem „Tennessee Waltz“ und „Blueberry Hill“, „Sixty Tons“ und „Ring of Fire“ war alles drin, was das Herz des Folkfreundes höher schlagen läßt. Ungeachtet des unfreundlichen Wetters – oder vielleicht gerade deswegen – hatten an die hundert Gäste den Weg in den alten Bahnhof gefunden und hörten voller Begeisterung zu oder machten mit Chorusgesang, Klatschen, Finderschnipsen und Stampfen auch mit.

Jim Paterson führte launisch durch den Abend und erklärte jeweils kurz die Songs, denn zwar verstehen viele englisch, aber wer spricht schon gälisch! Die Lieder und Balladen erzählten vom Trinken, vom Tanz, von einem kleinen Mord, von den Sehnsüchten eines Walfängers, von der Liebe und vom Tod, von harter Schufterei und fröhlichem Feiern. Im dritten Set gab es eine kleine Hommage an den Jazz, ein Medley aus klassischen Titeln, frisch aufgemischt. Auch Herr Beethoven durfte zum Programm etwas beisteuern: „Freude schöner Götterfunke“ auf der Bluesharp ging nahtlos in ein schwungvolles „Oh, Susanna“ über. Die Zuhörer applaudierten begeistert und lange.

Jim und Robert Paterson (nicht verwandt), Kurt Franke und Werner Stephan boten stimmlich und instrumental ihr bestes. Das Aufgebot an Instrumenten war beachtlich: Gitarren, Banjo, Mandoline, Fiedel, Flöten unterschiedlichster Art, Bluesharp, Kazoo, Handtrommel, irischer Dudelsack und Knopfharmonika.


Als nächstes Konzert steht das Weserbergland Bluesfestival auf dem Programm – vom 18. Bis 20. März.



Folkkonzert im Jazz-Club Holzminden

Sa. 20.02.16, 20:00 Uhr (Einlass 19:30 Uhr)

Eintritt: 13 € / (ermäßigt) 10 €

Cruischkeen, das sind Robert und Jim Paterson, Kurt Franke und Werner Stephan. Die vier Musiker begeistern ihr Publikum mit authentischer Folkmusik aus Schottland und Irland. Zum Repertoire gehören Jigs, Reels, Balladen und andere authentische Musik von den Inseln. Die Musiker beherrschen Gitarre, Banjo, Mandoline und Fiddle ebenso gut wie diverse Flöten und Uillean Pipes.

Die Bandmitglieder besitzen langjährige Konzerterfahrungen mit anderen Gruppen und haben sich nun zu dem neuen Quartett Cruischkeen vereint. Robert und Jim Paterson treten auch als Folkduo auf und stellten auf zwei CD´s sowie im WRD Radio und Fernsehen ihre musikalischen Talente unter Beweis. Der Flötist Kurt Franke war u.a. Mitglied der Band „Twenty Feet Below“ und entlockt auch dem irischen Dudelsack ausdrucksvolle Klänge. Werner Stephan bereicherte mit seinen virtuosen Gitarren- und Banjoklängen viele Jahre den Sound der Band „Kilgary Mountain Singers“ aus Hannover.